Donnerstag, 18. August 2016

[Rezension] Barbara Kunrath - Schwestern bleiben wir immer

Autor: Barbara Kunrath
Titel: Schwestern bleiben wir immer
Verlag: ullstein Buchverlage
ISBN: 978-3-548288420
Seiten: 299 Seiten

über die Autorin:
Barbara Kunrath, *1960, arbeitet als Geschäftsassistentin eines Weinjournalisten, sie hat zwei erwachsene Töchter und lebt mit ihrem Mann nahe Frankfurt/Main. Sie ist Mitglied der "Schule des Schreibens" (Hamburg)

Der Roman über die Vergangenheit zweier ungleicher Schwestern schildert die Suche nach dem Geheimnis ihrer verstorbenen Mutter Ines, die nicht gerade viel hinterließ. Unter ihren Habseligkeiten ein Brief, der alles was die Schwestern Katja und Alexa über ihre Herkunft und ihr eignes Leben wissen, auf den Kopf stellt und ein heilloses Durcheinander hinterlässt...

Chaos ist es auch, was die Gegenwart der Schwestern bezüglich Familienleben und Liebe, dominiert.

Ein Roman mit Herz, Situationskomik, Tragik und viel Drama...

Mir persönlich hat der Roman weniger gut gefallen, die Perspektivenwechsel im Erzählen, die eingeblendeten Erinnerungen sowie das Thema an sich, machen es schwierig, gedanklich im Plot zu bleiben.

[Rezension] Kim Wright - Die Canterbury Schwestern

Autor: Kim Wright
Titel: Die Canterbury Schwestern ("The Canterbury Sisters", aus dem Englischen von Elfriede Peschel)
Verlag: ullstein Buchverlage
ISBN:  978-3-54828786-7
Seiten: 375 Seiten + Danksagung + Interview mit der Autorin + Infos über den Pilgerweg sowie über die Stadt Canterbury + Infos über die Original "Canterbury Tales" von Geoffrey Chaucer + Karte über den Pilgerweg mit Infos über die wichtigsten Stationen von London nach Canterbury

über die Autorin:
Kim Wright schreibt seit mehr als 20 Jahren für Lifestylemagazine über Wein, Restaurants und Reisen. Sie lebt in Charlotte, North Carolina und ist eine leidenschaftliche Tänzerin. "Die Canterbury Schwestern" ist ihr dritter Roman (nach Love in Mid Air und The Unexpected Waltz), zweimal hat sie bereits den Lowell Thomas Award für ihre Reiseberichte gewonnen. "Die Canterbury Schwestern" entstammen einer spontanen Eingebung und Kim Wright ist die 75km des noch intakten Pilgerwegs zusammen mit einem Führer selbst gegangen, Grundlage des Einfalls bildeten mehrere Arbeiten über Geoffrey Chaucer die sie während ihres Studiums verfasst hatte.


Che de Milan, Tochter einer sehr exentrischen und ungewöhnlichen Frau, reist aus den Staaten nach Großbritannien, um dort den letzten Wunsch ihrer kürzlich verstorbenen Mutter zu erfüllen: Ihre Asche auf dem Pilgerweg nach Canterbury bei sich zu tragen und in der Kathedrale zu verstreuen.

Eigentlich, so scheint es am Beginn der Reise, hat sie absolut keine Lust sich auf ihre Wegbegleiterinnen einzulassen und möchte auch nicht pilgern, geschweige denn die Geschichten der anderen Frauen ihrer Reisegruppe hören oder gar ihre eigene zum Besten zu geben.
Doch dann kommt alles ganz anders und Che fühlt sich nicht wie auf einer Reise sondern bereits angekommen...

Zunächst hielt ich es für einen klassischen Frauenroman, "leichte Kost" , so dachte ich, aber der Roman von Kim Wright entpuppte sich schließlich als eine unterhaltsame und auch bewegende Geschichte, mit mehrschichtigen Charakteren und einigen Überraschungen!

Montag, 8. August 2016

Lomographisches: Rote Beete Sud

ich habe mal wieder eine Filmsuppe angesetzt, diesmal habe ich einen Farbfilm vor dem Belichten in Rote Beete Sud (die Flüssigkeit in der Rote Beete in Scheiben eingelegt ist) eingelegt.
die Ergebnisse bestechen durch wildeste Farben und Muster:






die restlichen Fotos findet ihr im entsprechenden Album in meinem LomoHome

Organic 3.0 mit palmölfreiem Duschgel von Speick

bereits vor einigen Monaten habe ich via Facebook bei naturalbeauty  das neue Organic 3.0 Duschgel der Firma Speick (Walter Rau Speickwerk) gewonnen.

das Duschgel ist seit Mai 2016 im Handel erhältlich, ist 100% frei von Palmöl / Palmfett (enthält also auch keine Derivate aus den genannten Rohstoffen), dennoch bestehen Produkt und auch die Verpackung aus nachwachsenden Rohstoffen.

geeignet ist das Duschgel auch für Vegnaer und Konsumenten die leicht eine Alergie durch Kosmetik entwickeln, da es nur ganz wenige Inhaltsstoffe enthält. es ist gluten- und lactosefrei, biologisch leicht abbaubar und pH-hautneutral.

es enthält den natürlichen, harmonisierenden Speick-Extrakt  aus kontrolliert biologischer Wildsammlung und ist zu 100% frei von synthetischen Duft- und Farbstoffen, Silikonen, Parabenen und Mineralölen.

es duftet wunderbar sanft und frisch nach Orange, passt somit zum Sommer, aber auch in den Winter (schwer zu beschreiben), es ist mild und die Konsistenz stimmt auch, anders als viele andere Naturkosmetikduschgele ist es nicht zu flüssig sondern angenehm gelartig, lässt sich aber hervorragend abwaschen.

laut Herstellerangaben kann man es auch zum Haarewaschen benutzen, das habe ich allerdings bisher nicht ausprobiert.

die Flasche ist schlicht gehalten: weißgrundig mit den typischen "Speickfarben" rot und grün, enthalten sind 200ml.


vielen Dank an naturalbeauty und Speick, dass ich das Duschgel gewinnen ud somit testen konnte!

Freitag, 15. Juli 2016

.

draußen scheint die Sonne, der Planet dreht sich, aber....

ABER.

Nizza, Frankreich, 14.07.2016.